Teakdecksanierung

Großes Refit – 19.12.2015 –

Wieder eine Woche weiter fuhren wir voller Hoffnung und Erwartung an die Fortschritte zum Schiff.

01

Und ja, es hat sich am Unterschiff wieder einiges getan. Insgesamt ist nun die erste Primerschicht aufgetragen. Nun muss teilweise nochmal nachgespachtelt, geschliffen und die nächste Schicht an Primer aufgetragen werden.

Leider tat sich, entgegen allen Versprechungen in Bezug auf Besserung durch den Schweißer, mal wieder an der Badeplattform nichts. Zustand unverändert. Inzwischen sind 9 Wochen nach der Beauftragung vergangen. Das Unterschiff kann nicht komplett mit Primer versehen werden, da der Schweißer mal wieder seiner Arbeit nicht nachkommt. Und dabei fehlt doch nur noch eine Querstrebe sowie einige Anpassarbeiten. Wir sind echt ratlos mit dem Schweißer. Hätte Unzuverlässigkeit einen Namen, der wäre Nico!

05

Das Bad ist nun fast vollständig fertig. Lediglich ein paar Fugen und die abschl. Montage der Toilette und des Waschbeckens fehlen noch. Hier besteht noch Hoffnung. Liegen wir hier doch nur 4 Wochen über den ursprünglichen Zeitplan.

Egal, wir wollten uns nun ohnehin dem Teakdeck widmen. Wir müssen halt im Zeitplan bleiben um die nachfolgende Deckslackierung auch zeitig fertigstellen zu können. So hoffen wird. Denn es sind nur noch 10 Wochen in denen das Schiff fertig sein muss. Denn im März 2016 soll es zurück in den Heimathafen nach Maasbommel.

05

Wir haben dann begonnen die ersten Teakleisten an der Steuerbordseite des Achterdecks zu entfernen. Und entgegen der Erwartung wurde das Teakdeck ohne Trägerplatte verlegt. Dies ermöglicht uns die teilweise Reparatur und den Austausch des beschädigten bzw. undichten Bereiches. Nun hieß es alle Teakleisten bis zu der Stelle entfernen, wo es wieder trägt.

Eine enorme Arbeit war dies gewesen. Jedoch nach zwei Tagen harter Arbeit waren 1,15m abgetragen. Einen Großteil der Leisten konnten wir fast unbeschädigt entfernen.

Dennoch sind die Kosten für den 1,15m breite und 2,5m lange Fläche nicht gering. Denn Teakleisten in der Stärke von 12mm hauen mächtig ins Kontor und mit dem gesamten Material liegen wir dann fast gleich auf als mit einem neuen kompletten Flexiteak-Deck. Aber was ist schöner als echtes Holz? Eben, nichts…

Abschliessend haben wir dann noch im Achterflur des Schiffs die Aussparung zur Bilge entsprechend auf Maß gebracht. So kann nun eine neue Platte aufgelegt werden und wird durch das erste Schott getragen.

18

Hier sieht man auch sehr schön, dass sich innerhalb der letzten 4 Wochen fast 0,2 Liter an Kondenswasser durch die Fliesenarbeiten angesammelt hat. Auch dieser Bereich muss noch einmal angeschliffen und nachlackiert werden. Hier sollen in Zukunft 4 Schichten Lack entsprechend den Stahl schonen. Und der aufgelegte Boden trägt dann zu dem vorherig fest montierten dazu bei, auch mal Zwischendurch dort nach dem Reinen sehen zu können. Eigentlich ist es sogar ein ziemlich guter Schmuggelbunker. 😉

In den kommenden 3 Tagen bis Weihnachten soll nun durch den Lackierer die freie Stelle geschliffen, gespachtelt und geprimert werden. Unsere Aufgabe liegt in der übernächsten Woche darin, alle Fugen des Teakdecks zu entfernen und für eine Neuverfugung vorzubereiten. Unser Ziel ist es, bis Mitte Januar das Teakdeck saniert, den Achterflur abgedeckt und den Teppich im Boot entfernt zu haben.

Nun sind wir auf die kommenden Tage gespannt. Und hier werden wir uns massive Gedanken zu einen neuen Schweißer machen. So hat das keinen Sinn…