Teak – aus alt mach neu!

Grosses Refit – 27.01.2016 –

Wetter 27.01.2016

Heute hieß es früh zum Yachthafen. Zum einem wurde erwartet, dass Sascha W. den Auftrag der Bootslackierung fortsetzt und den Auftrag erfüllt und zum anderem gab es so einiges zu tun.
Das Wetter war heute recht stürmisch und regnerisch. Jedoch mit 13° Grad angenehm warm für Januar.
PS: Quatsch… jeder der dieses verfolgt hat glaubte nicht daran, dass Sascha W. heute den Auftrag fortführt – genauso wenig wie wir.

Nachdem für den neuen Teppich im Salon, Achterflur, Pantry-Essecke und Eigner- sowie Gästekoje Maß genommen wurde, ging es nun zum ansässigen Stahlbauer. Dort wollte ich nach einem Verlängerungsstück für den Auspuff gucken. 70mm Durchmesser und 30cm lang sollte es sein. Denn morgen kommt ein anderer Schweißer der die angefangenen, aber nicht beendeten Arbeiten des vorherigen Schweißers ausbessern und auch beenden will. Dieser nannte einen geschätzten Zeitaufwand für 4 Stunden. Bin wirklich gespannt…

Auspuffverlängerung

Glück gehabt. Die hiesige Schlosserei hatte direkt ein passendes Stahlrohr und sägte es kurzerhand auf Maß. Für ein paar Taler in die Kaffeekasse war das Verlängerungsstück nun mein.

Teak-Refit

Heute wollte ich noch die Zeit nutzen und die alten Teakleisten die vom Achterdeck entfernt wurden aufarbeiten. Diese sollen im Nachgang auf zwei Trittstufen vom Gangboard zum Achterdeck geklebt werden. Oben eine untere Teakleiste im Ist-Zustand und die darüber stellt den Soll-Zustand dar.

Teakleiste mit Kleber

Im ersten Schritt habe ich hierzu mit dem Multiwerkzeug den haftenden Kleber auf der Rückseite der Teakleiste mittels Spachtel entfernt.

Teakleiste mit Restkleber

Im Ergebnis hat man so schon eine große Menge des Klebers auf der Rückseite der Teak-Stabdeckleiste entfernen können.

06

Nachfolgend musste noch die restliche Fugenmasse von der Stabdeckleiste entfernt werden. Die Leisten haben ein Maß von 35mm wovon an jeder Seite 2,5mm vertieft sind und die Fugenbreite sich daraus ergibt.

Fein Fugenmesser

Am leichtesten und effizientesten kann man die Fugenmasse mit dem Fein-Fugenmesser für Multifunktionswerkzeuge entfernen.

Entfernte Fugenmasse

Das Ergebnis mit dem Fugenmesser in Kombination mit dem Multifunktionswerkzeug ist wirklich gut. Die Zeitersparnis anstelle eines Cutter-Messers enorm.

Analyse Fugenmasse

Hier habe ich ein wenig mit Feuer gespielt um zu schauen, ob die Fugenmasse silikonhaltig ist. Ist sie jedoch nicht. Denn silikonhaltige Fugenmasse verursacht weiße Asche (die hier nicht entstand) und somit kann ich hier die neu zu verwendende Fugenmasse frei wählen. Denn… wenn einmal silikonhaltige Fugenmasse an Teak angewendet wurde, muss auch weiterhin silikonhaltige Fugenmasse genutzt werden. Das Silikon zieht beim Verguß ins Teak ein und keine andere Fugenmasse würde mehr den Kontakt herstellen.

Fugenmasse abradieren

Die feinen Rückstände der Fugenmasse an den Fugenwangen lassen sich sehr gut mit einem Grobschleifaufsatz entfernen. Hier entsteht eine Art Radiereffekt und nimmt die restlichen Rückstände ab.

Deltaschleifpapier

Nachfolgend müssen nun die Teak-Stabdeckleisten geschliffen werden. Hierzu habe ich im ersten Schritt 40er, im zweiten Schritt 80er und im letzten Schritt 120er Schleifpapier genutzt. Hierbei ging es nicht darum die Silberfarbe vom Teak, sondern allen Schmutz, der auch etwas tiefer sitzt zu entfernen. Der Finalschliff kommt nach dem verkleben auf den Stufen.

Stabdeckleisten aufgearbeitet

Ein schönes Ergebnis, auch wenn die Aufarbeitung knapp 2,5 Stunden in Anspruch genommen hat. Trotzdem war die Arbeit in Anbetracht der Teakpreise auch lohnend.

Ich bin heute schon gespannt, wie sich die Stabdeckleisten auf den Stufen machen.