Salondach spachteln

Grosses Refit – 04.03.2016 –

Nachdem gestern nun der Salon nochmal gründlich geschliffen wurde ging es heute ans Spachteln.
Auf dem Salondach wurden nun alle Unebenheiten gespachtelt. Gemein sind die Übergänge an den Wulsten. Hier hatte Sascha W. ziemlich tiefe Krater hinterlassen.

Falzübergänge

Auch die Falzübergänge wurden rundherum gespachtelt.

Heckansicht durch Sascha W.

Und was wäre ein Tag ohne eine weitere üble Überraschung von Sascha W. Denn am Heck hatte er ziemlich übel geschliffen. Scheinbar hatte er hier ein Stein auf dem Schleifpad und somit tiefe Spuren im Stahl hinterlassen. Somit heißt es hier erstmal beischleifen, primern und anschliessend spachteln um wieder eine glatte Oberfläche hinzubekommen. Hierdurch entsteht wieder eine Verzögerung von zwei Tagen durch die Trocknungszeiten. Von der damit verbundenen Arbeit wollen wir erst gar nicht sprechen.