Abrüstung (3)

Großes Refit – 18.10.2015 –

Heute steht auch einiges auf dem Plan. Leider ist das Wetter wieder bescheiden. Es regnet fast durchgehend. Nur es nützt nichts… heute muss die Reling und die Positionslampen demontiert, der Frostschutz geprüft, die Batterien abgeklemmt und die Raumentfeuchter (in der Zahl 4 Stück) aufgestellt werden.

Das nun eingeführte Ritual für die kommenden drei Male... Diesel auffüllen.
Das nun eingeführte Ritual für die kommenden drei Male… Diesel auffüllen.

Nachdem heute wieder 43 Liter Diesel den Weg in den Tank gefunden haben und die Begeisterung über die noch vorhandene Plane so langsam schwindete, mussten heute die Batterien abgeklemmt werden.

Die Tankanzeige zeigt ca. 3/4 voll an. Somit noch ca. 80 Liter um den Tank voll zu haben. Also kommendes Wochenende nochmal 4 Kanister einfüllen.
Die Tankanzeige zeigt ca. 3/4 voll an. Somit noch ca. 80 Liter um den Tank voll zu haben. Also kommendes Wochenende nochmal 4 Kanister einfüllen.

Bevor nun jedoch die anderen Aufgaben für heute folgen konnten, gab es jedoch noch eine andere Herausforderung. Leichtmatrose Ted wollte unbedingt mit aufs Schiff und fing an die Leiter hochzuklettern. Als ich das Foto machte, war es noch witzig. Kurz darauf kletterte er jedoch wirklich die Leiter hoch. Da half von oben auch keine Überzeugungsarbeit, dass er unten bleibt. Somit musste er heute im Auto warten. War bei dem Wetter ohnehin der angenehmere Platz.

Leichtmatrose Ted will unbedingt aufs Schiff. Bis zur vierten Sprosse ist er schon geklettert. Evtl. hätte er es sogar ganz geschafft. Nur wie bekäme man ihn dann wieder runter!?
Leichtmatrose Ted will unbedingt aufs Schiff. Bis zur vierten Sprosse ist er schon geklettert. Evtl. hätte er es sogar ganz geschafft. Nur wie bekäme man ihn dann wieder runter!?

Als erstes steht die Versorgerbatterie im Bug auf den Plan. Wie beim Auto als erstes die Masse- und nachfolgend die Stromleitung kappen.

Die Anschlüsse der Pole a, Kabel direkt mit Folie isoliert, damit nicht zufällig doch noch Spannung auf das Schiff kommt.
Die Anschlüsse der Pole am Kabel direkt mit Folie isoliert, damit nicht zufällig doch noch Spannung auf das Schiff kommt.

Die Batterie im Bug war noch einfach. Denn sie ist gut zugänglich und unter dem Bugbett verstaut.

Nachfolgend heißt es nun Abtauchen in die Bilge. Dort ist es nicht nur recht eng, auch die Starterbatterien sind erschwert zugänglich.

05
Die Batteriebank liegt achtern der Maschine. Es sind zwei Batterien die auf 24 Volt gepolt sind. Hier nun das gleiche Prozedere wie bei der Bugbatterie.

Aber entgegen der Enge und der bescheidenen Sicht gelang es ganz gut die Batterie abzuklemmen. Lediglich der Ausstieg aus der Bilge war wieder eine Herausforderung.

Batteriebank auf 24 Volt in der Bilge, achtern der Maschine.
Batteriebank auf 24 Volt in der Bilge, achtern der Maschine.

Nachdem nun die Batterien abgeklemmt waren, die Stromlosigkeit an Bord geprüft und auf zu nächsten Aufgabe. Mal schnell noch den Frostschutz prüfen

Mit -35° fast reif für einen Fahrt zum Polarkreis. Zumindest wenn es keine Zweikreiskühlung sondern nur ein geschlossener Kühlkreislauf wäre.
Mit -35° fast reif für einen Fahrt zum Polarkreis. Zumindest wenn es keine Zweikreiskühlung sondern nur ein geschlossener Kühlkreislauf wäre.

Abschließend galt es nun noch die Navigationsleuchten und Relingaufsatz demontieren. Aufgrund der nach dem Refit und nur zur Überfahrt „leicht“ montierten dieser, war auch das recht schnell erledigt.

Justitia ohne den schönen Teakaufsatz für die Reling und den Positionslampen. Aber heute somit das Tagesziel erreicht.
Justitia ohne den schönen Teakaufsatz für die Reling und den Positionslampen. Aber heute somit das Tagesziel erreicht.

Und zum Abschluss des Tage steht Justitia nun auch ohne Navigationsleuchten, Holzaufsatz der Reling und Strom da.

Auch wenn es schon weniger an Aufbauten geworden ist. Da ist noch einiges... Namensschilder, Solarplatten, Lichtmast, Poller etc...
Auch wenn es schon weniger an Aufbauten geworden ist. Da ist noch einiges… Namensschilder, Solarplatten, Lichtmast, Poller etc…

Die weiteren Aufbauten werden nun nach und nach demontiert. Erstmal muss nun das Unterschiff fertig werden. Und hier steht bzgl. dem „wann“ derzeit aufgrund des Wetters ein großes Fragezeichen.