Abrüstung (2)

Großes Refit – 17.10.2015

Heute galt es dort weiter zu machen, wo in der vergangenen Woche aufgehört wurde. Hatte doch bisher das Wetter ganz gut mitgespielt, war es diese Woche doch ein einziges Regenfest. Dies hatte zur Folge, dass bzgl. Lackierung etc. nicht viel gelaufen ist. Oder besser gesagt, nichts!

Nun wird halt dieses Wochenende genutzt um noch ein paar Aufbauten zu entfernen. So auch heute…

Noch ist die Persenning da wo sie sein soll. Dieses wird sich jedoch heute ändern.
Noch ist die Persenning da wo sie sein soll. Dieses wird sich jedoch heute ändern.

Auch muss für den Winter noch einiges gemacht werden. Insbesondere was den Dieseltank angeht. Denn dieser sollte doch voll sein. Denn durch die Temperaturschwankungen bildet sich sonst viel an Kondenswasser im Tank und begünstigt den Algenwuchs. Oder wie viele sagen, die Dieselpest.

02
Hier schon einmal die ersten 43 Liter die es gilt aufs Boot und nachfolgend in den Tank zu bekommen.
Kurzerhand per Tampen einzeln hochgezogen und mit dem Schüttelschlauch nachfolgend in die Untiefen des Tanks versenkt.
Kurzerhand per Tampen einzeln hochgezogen und mit dem Schüttelschlauch nachfolgend in die Untiefen des Tanks versenkt.

Nachdem die ersten beiden Kanisterinhalte im Tank verschwunden sind folgte nachfolgend der Abbau der Persenning.

Vermutlich das letzte Mal in diesem Jahr, dass man unter der Persenning einen trockenen Unterschlupf findet.
Vermutlich das letzte Mal in diesem Jahr, dass man unter der Persenning einen trockenen Unterschlupf findet.

Erst die Rückseiten, dann die Seitenteile entfernt. Dank der Reißverschlüsse geht das einfach und schnell. Leider sieht man dann auch direkt das Ausmaß der Verschmutzung. Fakt ist, die Persenning muss in die Reinigung. Hoffentlich ist sie zu retten.

Eine ganz neue Erfahrung. Das Achterdeck offen und ohne Persenning. Leider sahen nicht nur die Persenningtüren und Seitenteile schlimm aus. Die Haube ist ziemlich schmutzig und mit Grünspan bewachsen.
Eine ganz neue Erfahrung. Das Achterdeck offen und ohne Persenning. Leider sahen nicht nur die Persenningtüren und Seitenteile schlimm aus. Die Haube ist ziemlich schmutzig und mit Grünspan bewachsen.

Nachdem die Persenning abgenommen war wurden die Bügel mittels Kabelbinder erstmal am Lichtmast fixiert. Zumindest so lange bis eine Art Zelt auf dem Achterdeck aufgesetzt und der Lichtmast demontiert wird. Das dauert jedoch noch ein wenig.

Da steht sie nun ohne Persenning. Es wird mit jedem Einsatz weniger.
Da steht sie nun ohne Persenning. Es wird mit jedem Einsatz weniger.

Am Ende wurde eine Plane über das Achterdeck gespannt. So soll nun etwas das Teakdeck abtrocknen. Denn dieses muss auch renoviert werden. Dann noch den Strom-Landanschluss gesetzt um die Batterien, vor dem morgigen abtrennen dieser, vollgeladen zu haben.

Insgesamt nichts spannendes, jedoch anstrengendes erledigt. Hier wären 4 Hände besser als zwei gewesen.